Montag 20. November 2017

  

Partner in Tirol

Autofasten ist eine österreichweite Aktion der Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche, in Tirol mitgestaltet von:

 

Fachreferat für Schöpfungsverantwortung der Diözese Innsbruck

Umweltreferat der evangelischen Kirche Salzburg-Tirol

 

 

Mit freundlicher Unterstützung von

 

 

 

 

   

 

 

  

Verkehrsverbund Tirol:

Wir gestalten den öffentlichen Nahverkehr

Umweltfreundlich, günstig, hochwertig, sicher und schnell.

 

Der VVT (Verkehrsverbund Tirol) schafft für unser Land seit 1995 einen leistungsfähigen und umweltfreundlichen öffentlichen Nahverkehr: Das Landesunternehmen sichert somit moderne und bedarfsgerechte Öffis, schafft Kundenähe, leistet guten Service und professionelle Fahrplanauskunft.

 

Die Leistungen des VVT im Überblick:

 

Verkehrsplanung – alles aus einer Hand

Bus- und Bahnverbindungen werden vom VVT gekonnt geplant, koordiniert und eingerichtet. Sinnvolle Fahrtwege, gut platzierte Haltestellen und die Qualität der Fahrzeuge sind Leistungen der Verkehrsplanung des VVT.

 

Bus und Bahn gekonnt verbunden

Ein Verkehrsmittel ist nur so gut, wie es mit anderen verbunden ist. Damit Fahrgäste rasch zwischen Bus und Bahn umsteigen können, werden die Ankunfts- und Abfahrtszeiten so gut als möglich aufeinander abgestimmt.

 

VVT Infrastruktur ist barrierefrei

Zur VVT Infrastruktur gehören Busbahnhöfe, Bushaltestellen, Auskunftsstellen für Fahrpläne und digitale Fahrplananzeiger an Haltestellen (DFIs). Barrierefreiheit ist dabei höchstes Ziel des VVT und betrifft das Einsteigen in das Öffi oder den Weg vom Zugbahnhof zum Busbahnhof mit Leitsystemen und elektronische Leseansagen

für Sehbeeinträchtigte. Lifte und Rolltreppen helfen Gehbeeinträchtigten.

 

Fahrplanauskunft digital und am Papier

Auch die besten Bus- und Bahnverbindungen sind ohne die dazugehörige Fahrplanauskunft nur die halbe Miete. Der VVT serviciert seine KundInnen mit klassischen Fahrplänen und Liniennetzplänen für einzelne Regionen. Auskunft in Echtzeit am Smartphone gibt es mit der VVT SmartRide App für alle Verkehrswege und ganz Österreich. Am Computer oder auf Info-Screens informiert VVT TimeView über Abfahrtszeiten einer gewünschten Haltestelle und ist beliebt im Büro, im Hotel, in Schwimmbädern, Ämtern oder zu Hause. An Haltestellen informieren Aushänge mit Fahrplänen und digitale Fahrplananzeiger (DFIs).

 

VVT Tickets – Eintrittskarten in Öffis

Eintrittskarten für den öffentlichen Nahverkehr sind alle VVT Tickets: SeniorInnen erfahren mit dem Jahres-Ticket SeniorIn ganz Tirol. Studenten sind auf dem Weg zur Uni mit dem Semester-Ticket mobil, Schüler und Lehrlinge mit dem Schul- und dem Lehr-Ticket am Weg zur Schule bzw. in die Lehre. Auf Wunsch gibt es ein Update für ganz Tirol mit dem Plus-Ticket. PendlerInnen fahren mit dem Jahres-Ticket in die Arbeit. Sämtliche Tages-, Wochen- und Monats-Tickets für Tirol sind Angebote des VVT und für Fahrgäste eine günstige Eintrittskarte in die Tiroler Öffis.

 

Grenzen nur mehr am Papier

Grenzen gibt es auf Landkarten, nicht jedoch für den öffentlichen Nahverkehr. Fahrgäste des VVT steigen in Bus und Bahn ein, lösen dabei ein Ticket, fahren über eine Grenze und merken davon nichts. Bekannte grenzüberschreitende Verkehre sind der Timmelbus von Obergurgl im Ötztal nach St. Leonhard im Passeiertal, attraktive Tagesrandverbindungen mit dem Zug von Innsbruck nach Bozen, die Außerfernbahn von Reutte nach Garmisch oder Busse von Landeck nach Mals und Scoul in die Schweiz.

 

Verträge sichern Qualität

Knapp 40 Verkehrsunternehmen in Tirol werden durch den VVT beauftragt. Ihre Qualitätsstandards müssen dabei tirolweit einheitlich sein und Fahrgäste dürfen nicht merken, dass sie von unterschiedlichen Verkehrsunternehmen befördert werden. Genau das sichern die Verträge des VVT. Auch sämtliche Ausschreibungen werden in der Rechtsabteilung des Verkehrsverbundes abgewickelt.

 

 

 

 

 

Ich freue mich, Fasten und Verzicht nicht als Einschränkung sondern als Fülle zu erleben. Fülle in der tieferen Verbindung mit der Natur, mit den Menschen und zu mir selbst. So trägt die Fastenzeit zu tieferer Lebensqualität bei!
Annemarie Felder
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://autofasten.at/