Donnerstag 22. Februar 2018

Katja Schlegl

Nicht mit dem Auto zu fahren ist möglich!

"Ich habe bereits vor mehreren Jahren mein Auto verkauft. Die Reaktionen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis waren recht unterschiedlich. Sie reichten von Spinnst du? bis zu Du spinnst!. Aber nicht mit dem Auto zu fahren geht. Es ist keine Zauberei. Einfach nur simsala-bus-bahn-bim."

 

Eva Schlegl, Autorin des Öffi-Fahren-Buches Hin und retour“ (erhältlich im Buchhandel)

Eva Feenstra
01.03.2017

Autofreies Einkaufen

Frau Eva Feenstra, "die Grünen Graz", erzählt von ihren Erfahrungen mit dem Andersen-Fahrradtrolley:

 

„Das war die beste Anschaffung des Jahres! Der Einkaufssamstag am Grazer Lendplatz ist nun ein doppelter Genuss. Kein wackeliges Fahrrad mehr mit schwerem Korb hinten und an den Lenkern hängenden Einkaufssackerln. Das Gewicht des Trolley merkt man kaum, in den Kurven geht’s geschmeidig dahin!“

 

Der Shopper ist beziehbar im PP Radlshop in Graz-Straßgang. Spezielle Angebote für AutofasterInnen!

 

Testimonials 2018

 

Dr. Wilhelm Krautwaschl, Diözesanbischof Graz-Seckau

(Foto Jungwirth)

 

"Als Bischof bemühe ich mich, Schöpfungsverantwortung auch im täglichen Leben ernst zu nehmen. Autofasten ist ein Bestandteil eines zukunftsfähigen Lebensstiles. Darauf hat auch Papst Franziskus in seiner Umwelt-Enzyklika „Laudato si“ wiederholt hingewiesen. Sofern es für mich möglich ist, mache ich meine Fahrten im Großraum Graz mit S-Bahn und Bim. Der schöne Nebeneffekt dabei sind persönliche Kontakte und Begegnungen von Menschen."

 

 

 Sonntagsblatt

 

 Mag. Hermann Miklas, Superintendent Steiermark
(Foto Neuhold):

 

"Vor einigen Jahren habe ich anlässlich von Autofasten erstmals versucht, einen Schalter bei mir im Gehirn umzulegen. Ich wollte einmal ausprobieren, wie viele von meinen zahlreichen Wegen auch mit „sauberen“ Verkehrsmitteln gut machbar wären. Das Erstaunen war groß: Viel mehr als ich dachte! – Und wenn ich heute mit Anderen darüber rede, dann sagen sie mir oft: „Bei den Öffis kenn´ ich mich einfach nicht aus, deshalb nehme ich halt automatisch das Auto, wenn ich irgendwo hin will.“ Man muss es wirklich einmal ausprobiert haben, um bewusst wählen zu können. Und manchmal liegt es einfach nur daran, dass man noch niemals versucht hat, den Schalter im Gehirn einmal umzulegen."

 

 

Leibnitz

 

Kan. Mag. Christian Leibnitz, Stadtpfarrpropst und Schulamtsleiter der Diözese Graz-Seckau (Foto Leibnitz):

 

„Schon als Schüler in den 60-er Jahren fuhr ich zusammen mit meinem Zwillingsbruder täglich mit dem Fahrrad zur Schule, das wir nach unserem 12. Geburtstag zu Weihnachten geschenkt bekamen und gleich am großen Dachboden unseres Hauses durch unzählige Runden ausprobierten. Bis heute bin ich ein begeisterter Radfahrer.“

 

 

Strasser

 

Anton Lang, Finanz-, Verkehrs-, Umwelt und Sportlandesrat (Foto Land Steiermark/Strasser):

 

„Mit unserer Landesstrategie `E-Mobilität Steiermark 2030´ und der damit verbundenen Förderung für private E-Autos und E-Roller samt Ladestellen hat das Land längst die Weichen für eine nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität gestellt. Im Rahmen unserer gemeinsam mit der steirischen Wirtschaftskammer höchst erfolgreich durchgeführten Aktion `6 Tage E-Auto testen für 60 Euro´ durfte auch ich eines dieser innovativen E-Fahrzeuge ausprobieren. Und ich kann nur sagen, ich war begeistert!“

 

 

 

Christoph Strasser, Gewinner Race Across America (Foto Kerschbaumer):

 

„Wenn es machbar ist, 5000 Kilometer mit dem Rad in acht Tagen zurückzulegen, dann kann wirklich jeder gesunde Mensch sein Auto öfters gegen das Fahrrad tauschen und somit die Umwelt entlasten und etwas Gutes für sein Wohlbefinden und seine Gesundheit tun."

 

Katja Schlegl

 

Eva Schlegl, Autorin des Öffi-Fahren-Buches „Hin und retour“ (Foto Kaja Schlegl):

 

"Ich habe bereits vor mehreren Jahren mein Auto verkauft. Die Reaktionen in meinem Freundes- und Bekanntenkreis waren recht unterschiedlich. Sie reichten von „Spinnst du?“ bis zu „Du spinnst!“. Aber nicht mit dem Auto zu fahren geht. Es ist keine Zauberei. Einfach nur simsala-bus-bahn-bim."

Heuer nahme ich erstmals beim Autofasten teil und werde versuchen, nicht nur schön zu reden, sondern auch konkret zu tun und damit einen Beitrag zur besseren Umwelt zu leisten. Es gibt ja viel Möglichkeiten dazu!
Winfried Hofer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://autofasten.at/