Montag 24. April 2017

 

 


Hinweis:
Doppelklicken Sie um hineinzuzoomen, klicken Sie auf eine Markierung um den Ausschnitt zu zentrieren.
Endlich wird Autofasten auch in Vorarlberg beworben. Ich kenne die Aktion schon von anderen Bundesländern.

Ich praktiziere das Autofasten fast täglich und benütze die öffentlichen Verkehrsmittel auf dem Weg zur Arbeit und nach Möglichkeit in der Freizeit und erlebe auch so einiges, was mich eher zum Umsteigen auf den PKW bewegt:

Ein paar Beispiele:

- Die Bezirkshauptstadt (Bludenz) ist nicht mit der regio5 erreichbar (reine Geldmacherei)

- Umstiegszeiten Bus-Montafonerbahn sind zu lange (zB. im morgendlichen Berufsverkehr 25 Minuten)

- Anschlüsse werden oft nicht abgewartet, (zB. am 4.2.07 für die 19 km von Latschau nach Gaschurn 2 Stunden Fahrzeit ? statt 40 Minuten lt. Plan)

- auf Beschwerden und Anregungen von Fahrgästen wird nicht reagiert (oder man wird beschimpft)

- betriebsbedingte Leerfahrten (nach Auflösung der Garage Partenen) wurden zu unatrakiven Zeiten in den Fahrplan übernommen (d.h. die Gemeinden = Bürger müssen diese Fahrten zahlen ohne einen Nutzen davon zu haben)

- keine Abenverbindungen ins Tal nach 19h (im Bregenzer Wald oder Klostertal gibt es das aber)

- öffentlicher Verkehr nach Gargellen wurde ganz eingestellt (bis auf ein paar Touristenbusse in der Saison).

- zu manchen Zeiten fahren 3 Busse zur gleichen Zeit (halbleer), zu anderen Zeiten haben gar nicht alle Fahrgäste Platz und dürfen 1 h warten (kein Einzelfall)

Man hat den Eindruck, daß für den öffentlichen Verkehr im Montafon niemand zuständig ist oder sich dafür einsetzt. Und das obwohl sich die Autokolone täglich durch das Tal wälzt. Doch sehe ich bisher kaum eine Alternative.

Vermutlich nutze ich die öffentlichen Verkehrmittel einfach zu oft.

Im Sommer könnte man den neuen Radweg benutzten - leider ist er so breit, dass er gehäuft von anderen Fahrzeugen benutzt wird; eine brauchbare Beschilderung bisher fehlt noch und das Glasscherbenproblem wurde bisher auch nicht gelöst.

Hoffentlich hilft ?Autofasten? weiter.
Gerhard Pfeifer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/