Dienstag 22. August 2017

 

cmaderth

    

 

 

25.01.2017 / Klagenfurt

Im März beginnt wieder die Autofastensaison.

Nehmen Sie Ihre eigene Mobilität unter die Lupe: Welche Ihrer Autofahrten sind wirklich notwendig? Welche Ihrer Autofahrten sind nur Gewohnheit, erzeugen Schmutz, Lärm und Stress, oder auch Ärger, weil Sie im Stau stehen? Schmutz und Lärm sind schlecht für Mutter Erde, Stress und Ärger ungesund für Sie selbst.

 

Die päpstliche Umweltenzyklika Laudato Si und die Ziele der Weltklimakonferenz von Paris lädt mit „Autofasten-Heilsam in Bewegung kommen“ zu einem bewussten Umgang mit dem eigenen Auto ein. Immer mehr Menschen wollen einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Gerade in Städten wie Klagenfurt, in denen die Feinstaubbelastung gesundheitsschädliche Ausmaße annimmt, steigt das Bewusstsein dafür, dass man selbst Teil des Problems ist und daher auch zur Lösung beitragen muss.

 

 

Die TeilnehmerInnen verzichten in der Fastenzeit so weit wie möglich auf das Auto.
Es lohnt sich, die eigene Mobilität genauer unter die Lupe zu nehmen:

  • Was passiert, wenn alle so viel Auto fahren wie ich?
  • Wäre der Weg zur Arbeit nicht auch und vielleicht sogar schöner mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad oder auf „Schusters Rappen" zurückzulegen?
  • Oder täte der Schulweg per pedes nicht möglicherweise den Kindern sogar gut?
  • Sind die öffentlichen Verkehrsmittel wirklich so teuer wie ich vermute?
  • Und ermöglichen Fuß- und Radwege zum Einkaufen, in die Kirche oder zum Kindergarten nicht auch wertvolle Kontakte, die mir im Auto sitzend entgehen?

Was bringt's?

  • Einen Gewinn an Freiheit (vom Auto)
  • die Erfahrung, etwas Neues ausprobiert zu haben
  • das Wissen, der eigenen Gesundheit und der Allgemeinheit etwas Gutes getan zu haben (6 Kilometer weniger mit dem Auto bedeuten 1kg weniger CO2 für die Atmosphäre)
  • Einsparung von Autokosten (ein Autokilometer kostet auch bei Kleinstwagen mehr als 25 Cent/km)

Und dann?

  • Der Mobilitästkalender zeigt Ihnen am Ende der Fastenzeit ein genaues Bild ihres Mobilitätsverhaltens und hilft Ihnen, ihr Fahrverhalten zu steuern.
  • Die Ergebnisse und Verbesserungsvorschläge werden den Verkehrsverbünden und den PolitikerInnen mitgeteilt.
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://autofasten.at/