Dienstag 28. Februar 2017
  • Mehr als

    16000 Personen

    tun es schon...
    Werde auch Autofaster/in

  • Minister Andrä Rupprechter: „Der Verkehrssektor zählt nach wie vor zu den Hauptverursachern für Treibhausgas-Emissionen und ist damit unser Sorgenkind Nummer eins. Wir brauchen dringend eine Mobilitätswende. Jeder und Jede kann mit Aktionen wie dem AUTOFASTEN zum Klimaschutz beitragen.“

  • „Das Auto stehen zu lassen ist für viele regelmäßige Autofahrer eine Umstellung. Aber schon bald merkt man, dass diesem „Verzicht“  ein Gewinn an entspanntem Reisen und Ankommen gegenübersteht.“

    MMag. Nina Walter-Broskwa, Leiterin Marketing & Kommunikation, ÖBB Personenverkehr AG

  • Verkehrsexperte Prof. Hermann Knoflacher:

    "Autofasten, wenn man es ernstlich macht, mag für viele Menschen eine Entdeckunggeschichte werden, die sowohl positive, wie auch negative Erfahrungen bringen wird."

  • Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, Graz-Seckau:

    Autofasten ist ein Bestandteil eines zukunftsfähigen Lebensstiles.

Schon
dabei?
27.02.2017 / Graz

VS Stainz autofrei unterwegs

Die VS Stainz mit Frau  VSDir. Eva Albrecher-Mayr hat sich dem Projekt „Autofasten“ angeschlossen. Es wurden Kinder an Ortseingängen von Stainz an sogenannten Sammelstellen (Parkplätzen) von Frau Direktor und den Lehrerinnen morgens abgeholt. Zu Fuß wurde dann die Schule erreicht. Im Unterricht wurde das Projekt weiter  besprochen und den Kindern die Wichtigkeit der Bewegung und damit Wahrung der Schöpfung näher gebracht.

Kinder, aber auch Eltern waren begeistert und verständnisvoll, dass nicht für jeden kleinen Weg ins Auto gestiegen werden muss.

24.02.2017 / Wien

Alpine Pearls - Weissensee

Wir danken der Region Weissensee in Kärtnen für das zur Verfügung stellen des Hauptpreises! Dazu meint Stefan Wunderle, Tourismusleiter Weissensee:

„Wir unterstützen das Projekt Autofasten gerne, da es sehr gut zu unserer Tourismusphilosophie am Weissensee in Kärnten passt. Der Naturpark Weissensee setzt schon viele Jahre eine nachhaltige Lebensraumstrategie um. In dieser ist auch der Klimaschutz tief verankert. Als Mitglied bei den "Alpine Pearls" forcieren wir jährlich unser lokales Mobilitätskonzept z.B. den Naturparkbus für Gäste und Einheimische, damit CO2 reduziert werden kann. Zusätzlich ist die Bahnreise für Weissensee-Gäste über Greifenburg und vernetzten Taxiservice zum Spielplatz der Natur einfach möglich. Ab Winter 2016/2017 gehen wir auch neue Wege in der Winterfortbewegung und machen das Fahrrad mit speziellen wintertauglichen Fat-Bikes am Weissensee zum Urlaubsthema.“

16.02.2017 / Wien

Vorbereitung in der Ostregion

Auch die Ostregion rüstet sich für den AUTOFASTEN-Start. Rund 5000 Unterstützer/innern leben in dieser Region und jährlich werden es mehr! Wie man am Bild sieht laufen auch bei uns die Vorbereitungen. Mehr in Kürze. Anmelden ist (natürlich aus ganz Österreich) schon möglich!

 

Sonntagsblatt, Gerd Neuhold
14.02.2017 / Graz

Autofasten Start Steiermark 2017

Äpfelverteilen in Graz und Kapfenberg

Am Aschermittwoch den Autoschlüssel nehmen und in die Schublade legen, überlegen, ob als Alternative öffentliche Verkehrsmittel für mich in Frage kommen oder Fahrrad aus dem Keller holen: abstauben, Kette ölen, Lichter putzen...;-). Und wenn das alles nicht geht: Fahrgemeinschaften mit ArbeitskolegInnen bilden oder zumindest in der Freizeit zu Fuß gehen. Das sind 13 Jahre Autofasten in der Steiermark mit über 7.900 UnterstützerInnen - dazu das herrlich gute Gewissen, die Umwelt und die Mitmenschen entlastet zu haben!

 

Am 1. März  werden in Graz und Kapfenberg an AutofahrerInnen Äpfel und Autofasteninfos verteilt, um auf die Aktion aufmerksam zu machen und Alternativen zum Auto vorzustellen. 

 

Alle weiteren Infos finden Sie auf der Steiermark Seite.

18.11.2016 / Wien

Über 50 AUTOFASTENWorkshops wurden 2016 in Österreich durchgeführt, ein paar haben wir mit der Kamera begleitet. Interessenten an einem Schulworkshop für Autofasten 2017 können sich bereits jetzt in ihrem Ansprechpartner melden (siehe Bundesländer!). Hier kann man den Film von Silvia Schreyer-Richtarz anschauen!

27.10.2016 / Graz

Gemeinsam Mobil

Teile Auto gegen Zeit

Haben Sie ein Auto, das sie ab und zu herborgen können? Möchten Sie sich ein Auto in ihrer Nachbarschaft ausborgen und im Gegenzug Menschen in ihrem Alltag helfen?  Im österreichischen Forschungsprojekt Gemeinsam Mobil wird ein neues Mobilitäts-Kooperationsmodell getestet. Dafür suchen wir  Personen, die sich gerne auf eine „Mobilitätspartnerschaft“ einlassen. (Folder zum download.)

 

Sind sie interessiert mitzumachen? Melden Sie sich bitte bei

Lukas Hartwig

Tel: 01 504 15 46/13

e-mail: lukas.hartwig@factum.at

 

06.10.2016

Papst fordert Öffi Nutzung

Klimawandel mitschuld an "entsetzlicher Migrationskrise"

Papst Franziskus hat einen ökologischen Kurswechsel verlangt. Wirtschaft und Politik dürften im Umgang mit der Umwelt nicht von kurzfristigem Streben nach Gewinn und Wahlerfolgen bestimmt sein, schreibt er in einer Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung (1. September). 

 

Jeden einzelnen ruft er zu einem Beitrag im Alltag auf. Franziskus empfiehlt sehr konkrete Verhaltensänderungen im Alltag: Dazu gehöre etwa das Einsparen von Plastik und Papier, die bewusstere Verwendung von Wasser, Lebensmitteln und Strom, Mülltrennung, ein sorgsamer Umgang mit anderen Lebewesen oder die Bevorzugung öffentlicher Verkehrsmittel. "Wir dürfen nicht meinen, diese Anstrengungen seien zu gering, um die Welt zu verbessern", so der Papst.

 

Lesen Sie den ganzen Beitrag hier.

Autofasten wäre leichter, würde die S 8 auch in den Stationen Haidestraße, Praterkai, Lobau und Stadlau halten, und dadurch in Verbindung mit der S 80 einen 15-Min-Takt ermöglichen.Die Bewohner dieses Teils des 22. Bezirks, für die bis incl. 2005 ein 20-Min-Takt bestanden hat, wären den ÖBB dankbar!
Johann Schaffer
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/