Donnerstag 19. Januar 2017
  • Verkehrsexperte Prof. Hermann Knoflacher:

    "Autofasten, wenn man es ernstlich macht, mag für viele Menschen eine Entdeckunggeschichte werden, die sowohl positive, wie auch negative Erfahrungen bringen wird."

  • Minister Andrä Rupprechter: „Der Verkehrssektor zählt nach wie vor zu den Hauptverursachern für Treibhausgas-Emissionen und ist damit unser Sorgenkind Nummer eins. Wir brauchen dringend eine Mobilitätswende. Jeder und Jede kann mit Aktionen wie dem AUTOFASTEN zum Klimaschutz beitragen.“

  • Diözesanbischof Dr. Wilhelm Krautwaschl, Graz-Seckau:

    Autofasten ist ein Bestandteil eines zukunftsfähigen Lebensstiles.

  • Mehr als

    16000 Personen

    tun es schon...
    Werde auch Autofaster/in

  • Autofasten

     

    Neues entdecken ?!

Schon
dabei?
18.11.2016 / Wien

Über 50 AUTOFASTENWorkshops wurden 2016 in Österreich durchgeführt, ein paar haben wir mit der Kamera begleitet. Interessenten an einem Schulworkshop für Autofasten 2017 können sich bereits jetzt in ihrem Ansprechpartner melden (siehe Bundesländer!). Hier kann man den Film von Silvia Schreyer-Richtarz anschauen!

27.10.2016 / Graz

Gemeinsam Mobil

Teile Auto gegen Zeit

Haben Sie ein Auto, das sie ab und zu herborgen können? Möchten Sie sich ein Auto in ihrer Nachbarschaft ausborgen und im Gegenzug Menschen in ihrem Alltag helfen?  Im österreichischen Forschungsprojekt Gemeinsam Mobil wird ein neues Mobilitäts-Kooperationsmodell getestet. Dafür suchen wir  Personen, die sich gerne auf eine „Mobilitätspartnerschaft“ einlassen. (Folder zum download.)

 

Sind sie interessiert mitzumachen? Melden Sie sich bitte bei

Lukas Hartwig

Tel: 01 504 15 46/13

e-mail: lukas.hartwig@factum.at

 

06.10.2016

Papst fordert Öffi Nutzung

Klimawandel mitschuld an "entsetzlicher Migrationskrise"

Papst Franziskus hat einen ökologischen Kurswechsel verlangt. Wirtschaft und Politik dürften im Umgang mit der Umwelt nicht von kurzfristigem Streben nach Gewinn und Wahlerfolgen bestimmt sein, schreibt er in einer Botschaft zum Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung (1. September). 

 

Jeden einzelnen ruft er zu einem Beitrag im Alltag auf. Franziskus empfiehlt sehr konkrete Verhaltensänderungen im Alltag: Dazu gehöre etwa das Einsparen von Plastik und Papier, die bewusstere Verwendung von Wasser, Lebensmitteln und Strom, Mülltrennung, ein sorgsamer Umgang mit anderen Lebewesen oder die Bevorzugung öffentlicher Verkehrsmittel. "Wir dürfen nicht meinen, diese Anstrengungen seien zu gering, um die Welt zu verbessern", so der Papst.

 

Lesen Sie den ganzen Beitrag hier.

08.07.2016 / Feldkirch

Hauptpreis 2016 geht ins Ländle

Der Hauptpreis des Autofastens - zwei Tage Halbpension für zwei Personen im Biohotel Gralhof am Weissensee - geht dieses Jahr an Bernhard Feurstein aus Bregenz. Bernhard ist Alltagsradler und fährt Sommer wie Winter - bei Sonne, Regen oder Schnee - seine 2,5 km zur Arbeit. Neben seiner Arbeit im Bauamt der Marktgemeinde Lauterach studiert er noch Jura. Nach dem Abschluss wird geheiratet. So wird der Kurzurlaub in Kärnten für ihn und seine Freundin eine Art Vor-Flitterwochen. Wir gratulieren Bernhard Feurstein ganz herzlich.

 

Bild: Felix Rohner, Umweltbeauftragter der Diözese Feldkirch, übergibt den Hauptpreis an den glücklichen Gewinner Bernhard Feurstein (r) aus Bregenz.

Ich denke, dass die Aktionen wie Autofasten zukunftsfördernd ist. Ich glaube fest daran, dass die Luft in der Stadt einmal von der Qualität her besser sein wird als die auf dem Land. Ich freue mich schon auf diese Zukunft.
DI Mihael Peternelj
image
Verein zur Förderung
kirchlicher Umweltarbeit
Stephansplatz 6
1010 Wien

info@autofasten.at
Darstellung:
http://www.autofasten.at/